Empfehlung für Hundefahrradanhänger

Hundefahrradanhänger – Welcher ist empfehlenswert?

Hundefahrradanhänger dienen dem Transport von Hunden, deren Besitzer mit dem Fahrrad unterwegs sind. Häufig finden in ihnen verletzte, kranke, alte oder auch kleinere Hunde Platz, die weite Strecken nicht selbständig laufen können. Bei der Auswahl gibt es einiges zu beachten, denn Fahrradanhänger für Hunde sollen bequem und sicher sein. Der Testsieger hat sogar noch mehr zu bieten.

Belastbarkeit möglichst hoch wählen

Theoretisch braucht der Hundeanhänger für das Fahrrad nur die Last tragen können, die dem Körpergewicht des Hundes aktuell entspricht. Doch besser ist es, wenn er eine höhere Traglast besitzt. Schließlich nehmen kranke und alte Hunde aufgrund von Bewegungseinschränkungen mit der Zeit etwas zu. Wird der Anhänger für den Welpen gekauft, ist zu bedenken, dass dieser ebenfalls an Gewicht zulegen wird. Darüber hinaus wird eventuell noch etwas Reisegepäck für den Vierbeiner mitgeführt, beispielsweise seine Reisematte, Spielzeug, Futter und Wasser. Dies gilt es bei der Auswahl zu berücksichtigen. Für einen mittelgroßen Hund sollte die Belastbarkeit ungefähr 40 Kilogramm betragen. Dafür sind der Monz Blue Bird, der Trixie 12807 und der Doggyhut Medium gemacht. Ein großer Hund benötigt einen Fahrradanhänger für bis zu 75 Kilogramm. Dieses Gewicht nimmt beispielsweise der Petego Comfort Wagon M spielend auf.

Leichtgewichte besonders beliebt

Selbstverständlich muss der Hundeanhänger für das Fahrrad stabil sein, damit er eine lange Lebensdauer besitzt. Modelle aus Stahlrohr wie der Doggyhut, der Trixie 12807, der Monz Blue Bird garantieren eine hohe Haltbarkeit. Doch sie werden übertrumpft. Diejenigen nämlich, deren Rahmen aus Aluminium gefertigt sind, sind obendrein leicht, so dass sie sich bei Nichtgebrauch ganz einfach in den Keller oder in die Garage bugsieren lassen. In dieser Hinsicht punktet wiederum der Petego Comfort Wagon M, der trotz seiner Größe nur 10,5 Kilogramm wiegt.

Vielseitigkeit gefragt

Was, wenn der Hundebesitzer den Vierbeiner mitnehmen möchte, wenn er zu Fuß unterwegs ist? Dann benötigt er einen Hundefahrradanhänger, der sich zum Jogger-Modell umbauen lässt. Hierzu eignen sich der Petego Comfort Wagon M, der Monz Blue Bird, der Doggyhut sowie der Monz Blue Bird Mini. Der Trixie 12807 ist allein zur Mitnahme am Fahrrad bestimmt.

Unterschiede bei Fahreigenschaften und Komfort

Unter anderem entscheiden die Reifendurchmesser über die Fahreigenschaften des Anhängers. Mit 20 Zoll liegt der luftbereifte Doggyhut 10202-D01 an erster Stelle. Auch der Petego Comfort Wagon M und der Doggyhut Medium schneiden gut ab. Spartanischer geht es im Monz Blue Bird mit der 12-Zoll-Bereifung zu. Dennoch nimmt er die Kurven sicher. Erwähnenswert sind an dieser Stelle die individuell einstellbaren Federbeine des Modells Petego Comfort Wagon M. Durchdacht ist die leicht zu reinigende Kunststoffwanne. Ein noch bequemeres Säubern des Anhängerbodens erlaubt lediglich der Trixie 12807, dessen Antirutschmatte sich zum Abstauben herausnehmen lässt. Bequemlichkeit für den Vierbeiner bieten bei diesem Modell die gepolsterte Bodeneinlage sowie der Wind- und Regenschutz in der Fronttür.

Preis-Leistungs-Verhältnis prüfen

Die Preise von Hundefahrradanhängern varrieren sehr stark. Für ein durchschnittliches solides Modell muss mit ungefähr 120 Euro gerechnet werden. Für diesen Preis erhält der Hundebesitzer ein stabiles Modell mit guten Fahreigenschaften, das selbstverständlich den Anforderungen des TÜVs entspricht. Anhänger ohne gültiges Prüfzeichen sollten gar nicht erst erworben werden. Wer auf einen hohen Komfort sowie einige zusätzliche Ausstattungsmerkmale setzt, muss tiefer in die Tasche greifen. So kostet der Petego Comfort Wagon M knappe 400 Euro.

Fazit

Testsieger dürfte der Petego Comfort Wagon M sein, zumal dieser es mit der Sicherheit besonders genau nimmt. Was nützen beispielsweise Reflektoren, wenn sie so weit unten angebracht sind, dass andere Verkehrsteilnehmer sie erst spät entdecken? Beim Petego befinden sich die Reflektoren so weit oben, dass sie bereits von Weitem sichtbar sind. Darüber hinaus ist er leicht und besitzt gute Fahreigenschaften. Seine Aufnahmekapazität ist unübertroffen groß. Selbst große und schwere Rassen wie der Bernhardiner und die Deutsche Dogge finden in ihm Platz. Da sich die Seitenwände herausnehmen lassen, können die Hunde von der Seite einsteigen. Hierdurch wird das Risiko minimiert, dass der Fahrradanhänger für Hunde beim Besteigen kippt. Dass sich der Petego Comfort Wagon M zum Jogger umbauen lässt, spricht für seine Vielseitigkeit.

* Preis wurde zuletzt am 20. Oktober 2017 um 0:57 Uhr aktualisiert

Hundefahrradanhänger – Welcher ist empfehlenswert?
4.5 (90%) 2 votes


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare